Oranienstraße 25
10999 Berlin

Ausstellungsraum:
Täglich 12–19 Uhr
Mi–Fr bis 20 Uhr

Tanzen verbindet, öffnet die Herzen und durchbricht Sprachbarrieren und obwohl es auf Volksfesten eigentlich üblich ist, tanzen immer weniger Menschen im Freien. Im Sommer 2017 lädt die Künstlerin Katrin Glanz Anwohner_innen und Besucher_innen zum »Hellers dorfer Tanzplatz« ein: An drei unterschiedlichen Orten entsteht an jeweils einem Sonntag ein Treffpunkt für internationale Geselligkeit. Getanzt werden Volkstänze aus verschiedenen Ländern Europas – Tänze im Kreis, als Kette und Paarkreistänze. Auch andere internationale Tänze sind willkommen, denn das Projekt folgt keinen Vorgaben, sondern entwickelt sich mit seinen Teilnehmer_innen. Die Tänzerin Andrea Hartung gibt den Takt vor, Musiker_innen spielen live auf traditionellen Instrumenten – dem diatonischen Akkordeon, der Bombarde, dem Cello und der Gitarre.

Der erste Tanzplatz ist die Grünfläche gegenüber dem Flüchtlingsheim Maxi-Wander-Straße. Der zweite liegt auf dem Hügel am U5-Bahnhof Cottbusser Platz. Dort befand sich einst der historische Ursprung Hellersdorfs. Der dritte Ort ist der zentrale Platz des Kastanienboulevards, einer im quartiersplanerischen Fokus liegenden Fußgängerzone.

Das Projekt »Hellersdorfer Tanzplatz« möchte die Menschen aus ihren Häusern locken und unterschiedliche kulturelle Hintergründe zusammenführen. Im Zentrum steht die Förderung eines Miteinanders und außerdem, den Spaß am Tanzen, die Freude an Kommunikation und an der Musik für jede_n erfahrbar zu machen.

Offene Tanzveranstaltungen

Sonntag 28 Mai 2017, 15 Uhr,
Aufführung 1, Place Internationale Süd (Maxie-Wander-Straße)

Sonntag 18 Juni 2017, 15 Uhr,
Aufführung 2, Place Internationale Nordost (Carola-Neher-Straße)

Sonntag 17 September 2017, 15 Uhr,
Aufführung 3, Kastanienboulevard, vor der ehemaligen Kaufhalle



Lesen Sie hier mehr zum Projekt "Mitte in der Pampa - Kunst im Untergrund 2016/17"


nGbK-Projektgruppe "Kunst im Untergrund 2016/17": Jochen Becker, Anna Gogonjan (2016), Eva Hertzsch, Karin Kasböck, Folke Köbberling, Adam Page, Valeska Peschke

Ein Projekt der neuen Gesellschaft für bildende Kunst in Kooperation mit dem Amt für Weiterbildung und Kultur Marzahn-Hellersdorf, finanziert von Senatsverwaltung für Kultur und Europa - Kunst im Stadtraum.
Unterstützt von: BVG, Berliner Fenster, Wall, Lotto-Stiftung