Õffnungszeiten

Ausstellungsraum:
Täglich 12 - 19 Uhr
Do - Sa bis 20 Uhr


Kommende Termine

Alfredo Jaar

The way it is
Eine Ästhetik des Widerstands


Alfredo Jaar, Ausstellungsansicht, NGBK, 2012, Foto: Uwe BoekAlfredo Jaar, Ausstellungsansicht, NGBK, 2012, Foto: Uwe Boek


NGBK: 15 Juni – 19 August 2012
Berlinische Galerie: 15 Juni - 17 September 2012
Alte Nationalgalerie: 15 Juni - 16 September 2012

Eröffnung: Donnerstag, 14 Juni, 19h



Eine Ausstellung der NGBK [RealismusStudio]

    
Die Neue Gesellschaft für Bildende Kunst zeigt eine Ausstellung des chilenischen Künstlers Alfredo  Jaar (Santiago de Chile, *1956), die in sechs Werkgruppen gegliedert zeitgleich in drei Berliner Institutionen präsentiert wird. Die monografische Ausstellung ermöglicht einen retrospektiven Überblick über fast vier Jahrzehnte künstlerische Produktion. Sie gibt Einblick in die politische Brisanz der Arbeiten des zweifachen documenta-Teilnehmers und macht die vom Künstler angewandten kritischen Verfahren der Archivierung, der Recherche und der Intervention nachvollziehbar.

Der als Architekt und Filmemacher ausgebildete Künstler arbeitet mit städtischen Räumen wie mit Museumsräumen. Er seziert Oberflächen und Strukturen, produziert raum- und gesellschaftsbezogene künstlerische Statements.  Schwerpunkte der Ausstellung setzen sich nun mit der Beobachtung von Bildsprachen und Bildprogrammen sowie mit deren Dekonstruktion auseinander, vom Künstler als „die Politk der Bilder“ bezeichnet. Sie thematisieren die künstlerische Strategie der Bildverweigerung, stellen Jaars Recherchearbeit vor und zeigen seine Überlegungen zur Präsentation und Erreichbarkeit verschiedener Öffentlichkeiten. Untersuchungen der Visualisierung politischer und sozialer Ereignisse und der Umgang  mit daraus entstehenden Bildern lassen Alfredo Jaars kritischen Zugriff auf Medien und Medienöffentlichkeiten nachvollziehbar werden.
Ausgangspunkt und Bezugsgröße der Kunst Alfredo Jaars ist stets die systematische und gründliche Analyse der Hintergründe und Wirkungen konkreter Ereignisse und Situationen, die der Methode des Architekten entspricht. Bereits frühe Arbeiten der 1970er Jahre beschäftigten sich mit Widerstandsformen im öffentlichen und halböffentlichen Raum und kritisierten damit die Verhältnisse in Chile, ohne von der staatlichen Zensur belangt werden zu können. Auch nach Jaars Übersiedlung  nach New York, auf die eine internationale künstlerische Karriere folgte, kamen die in Chile entwickelten und erprobten poetischen Verfahren weiterhin zur Anwendung.

Alfredo Jaar - The way it is.  Eine Ästhetik des Widerstands - der Titel der nun in den Räumen der NGBK, der Berlinischen Galerie und der Alten Nationalgalerie gezeigten Ausstellung bezieht sich auf zwei Projekte, die Alfredo Jaar in den frühen 1990er Jahren in Berlin realisierte. Zum einen verweist er auf die künstlerische Intervention „Eine Ästhetik zum Widerstand“, die Jaar 1992/93 im Pergamonmuseum präsentierte (organisiert von der NGBK in Zusammenarbeit mit dem DAAD). Zum anderen spielt der Titel auf die temporäre Installation „The Way It Was“ an, die der Künstler 1991 in einer unbewohnten Berliner Erdgeschosswohnung realisierte (im Rahmen der Ausstellung „Heimat“, organisiert von der Galerie Wewerka & Weiss). Beide Projekte können als hervorragende Beispiele für Alfredo Jaars Interesse an Zeitgeschichte gelten sowie an den Möglichkeiten und Limitationen von Bild- und Textsystemen. Mit seiner Praxis/Vorgehensweise betont Jaar die Diskrepanz zwischen realem und reflektiertem Raum.

Der Weg, der nun von den Besuchern zwischen den drei Ausstellungsstationen zurückgelegt werden muss, und die Zeit, die vergeht, bis die nächste Begegnung mit Jaars Werken erfolgt, schärft zudem die Fähigkeit der Betrachter_innen der Ausstellung, die Bildfindungen und Themen des Künstlers mit der eigenen Gegenwart in Bezug zu setzen. So ist es möglich, reflektierend die Ernsthaftigkeit, Eigenart und Entschiedenheit der Werke Alfredo Jaars zu erfahren.

Die Ausstellung wird durch eine Vortrags- und Gesprächsreihe sowie durch Führungen  ergänzt. Die Termine finden Sie hier [...]

Es erscheint ein zweisprachiger Katalog (deutsch / englisch), mit Textbeiträgen von Lucy Lippard, Chantal Mouffe, Adriana Valdés und Christian Höller. Verlag: NGBK, ISBN: 978-3-938515-47-1
Zur Bestellung hier [...]

Adressen:

Neue Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK)
Oranienstraße 25
10999 Berlin
www.ngbk.de
Täglich 12-19 Uhr
Do-Sa 12-20 Uhr   

Berlinische Galerie
Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur
Alte Jakobstraße 124-128
10969 Berlin
http://www.berlinischegalerie.de
Mi-Mo 10-18 Uhr
Di geschlossen   

Alte Nationalgalerie
Staatliche Museen zu Berlin, Museumsinsel Berlin
Bodestraße 1-3
10178 Berlin
http://www.smb.museum/smb/standorte
Di-So 10-18 Uhr
Do 10-22 Uhr




Eine Ausstellung der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK) in Zusammenarbeit mit der Berlinischen Galerie, der Nationalgalerie - Staatliche Museen zu Berlin sowie dem Berliner Künstlerprogramm / DAAD. Realisiert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin. Unterstützt durch die artEDU Stiftung, Zürich.


Projektgruppe RealismusStudio: Christin Lahr, Jan Ketz, Frank Wagner, Susanne Weiß, Edda Wilde


Projektmitarbeit: Romina Farkas, Isabelle Meiffert und Michaela Richter




b_350_250_16777215_00_images_stories_Partner_alfredo_jaar_logos.jpg