Oranienstraße 25
10999 Berlin

Ausstellungsraum:
Täglich 12–19 Uhr
Mi–Fr bis 20 Uhr

Selected Artists 2012

Stipendiatinnen und Stipendiaten des Arbeitsstipendiums
Bildende Kunst des Berliner Senats 2012

Ausstellung

Nasan Tur, "Nekerman", 2008
Nasan Tur, "Nekerman", 2008

19 Januar - 10 Februar 2013
Eröffnung: 18. Januar, 19 Uhr

 

Wieder werden diejenigen Künstlerinnen und Künstler vorgestellt, deren Präsentationen für ein Arbeitsstipendium 2012 als besonders interessante, innovative und förderungswürdige Positionen der zeitgenössischen Bildenden Kunst in Berlin überzeugt haben. Ein mit jeweils mit 12.000 Euro dotiertes sechsmonatiges Arbeitsstipendium Bildende Kunst wurde vergeben an:

Semir Alschausky, Erik Bünger, Libia Castro & Ólafur Ólafsson, Sunah Choi, Raphael Danke, Patrycja German, Erik Göngrich, Jan Peter Hammer, Alexandra Hopf, Claudia Kapp, Susanne Kriemann, Mirko Martin, Olivia Plender, Harry Sachs und Nasan Tur.

Die jährlich stattfindende Auszeichnung durch Vergabe von Arbeitsstipendien an in Berlin lebende Künstler_innen zeichnet sich besonders dadurch aus, dass den Stipendiat_innen neben einer temporären materiellen Unterstützung ihrer künstlerischen Entwicklung zugleich eine öffentliche Präsentation zuteil wird. So erhält das Publikum einen guten Überblick darüber, was Berliner Künstler_innen zur Zeit beschäftigt - es kann sich ein Bild von den ästhetischen Auffassungen und Arbeitsweisen der Geförderten des Jahres 2012 machen.

Indem das Stipendium in Berlin lebende Künstler_ innen unabhängig von ihrer Herkunft fördert, reflektiert es auch jene Internationalität und Diversität, die den Kunstbetrieb der Stadt aktuell auszeichnet. Nur so kann Berlin seine Anziehungskraft für Künstler_innen und Kulturproduzent_innen gewährleisten.

Der Jury, die für die Arbeitsstipendien des Jahres 2012 insgesamt 278 Bewerbungen begutachtet hatte gehörten Ellen Blumenstein, Guido Faßbender, Jörg Heiser, Kathleen Krenzlin und María Linares an.

Herr André Schmitz, der Staatssekretär für Kultur, hat die Schirmherrschaft übernommen.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog (128 Seiten, Farbe, mit ca. 120 Abbildungen) mit 15 Textbeiträgen zu den künstlerischen Arbeiten.

Die diesjährige Schau bildet den Abschluss des Ausstellungsformats „Selected Artists“, das vom RealismusStudio der NGBK konzipiert und mit großer Publikumsresonanz über fünf Jahre fortgeführt und weiterentwickelt wurde.

 

Rahmenprogramm:

 

Fr 18. Januar 2013
19 Uhr: Eröffnung der Ausstellung
No Guts, No Glory. Performance von Patrycja German

Sa 19. Januar 2013
17 Uhr: Führung mit Frank Wagner, NGBK RealismusStudio, freier Kurator
18 Uhr: Artist Talk with Libia Castro & Ólafur Ólafsson – Gespräch in englischer Sprache

So 20. Januar 2013
16 Uhr: Führung mit Guido Faßbender, Kurator der Sammlung Bildende Kunst der Berlinischen Galerie
17 Uhr: The Unknown Knight. Vortrag (dt.) von Nasan Tur

Do 24. Januar 2013
19 Uhr: Ortsbesichtigung. Harry Sachs führt durch das ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik.
Im Anschluss: Präsentationen von ZK/U-Residents. Veranstaltungsort: ZK/U, Siemensstrasse 27, 10551 Berlin

Fr 25. Januar 2013
19 Uhr: Artist Talk – Olivia Plender im Gespräch mit Ellen Blumenstein, Chefkuratorin KW Institute for Contemporary Art
Gespräch in englischer Sprache

So 27. Januar 2013
16 Uhr: Führung mit Jörg Heiser, Kunstkritiker, Co-Chefredakteur von frieze und Heraus-geber von frieze d/e
17 Uhr: The Empire Never Ended. Lecture by Erik Bünger – Vortrag in englischer Sprache

Do 31. Januar 2013
19 Uhr: Artist Talk – Semir Alschausky im Gespräch mit Kathleen Krenzlin, LeiterinGalerie Parterre, Kommunale Kunstsammlung Pankow

So 3. Februar 2013
16 Uhr: Führung mit María Linares, Künstlerin
17 Uhr: Artist Talk – Alexandra Hopf im Gespräch mit Susanne Weiß, NGBK RealismusStudio, Direktorin des Heidelberger Kunstvereins

So 10. Februar 2013
17 Uhr: Führung durch die Ausstellung mit den beteiligten Künstlerinnen und Künstlern moderiert von Frank Wagner, NGBK RealismusStudio, freier Kurator
18 Uhr: Finissage mit den beteiligten Künstlerinnen und Künstlern

 

 

Eine Ausstellung des RealismusStudios der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst mit Unterstützung der Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten und der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.

 

beberlin.jpg