Oranienstraße 25
10999 Berlin

Ausstellungsraum:
Täglich 12–19 Uhr
Mi–Fr bis 20 Uhr

Domestic Utopias - Rahmenprogramm

 

Termine

 

 

Freitag, 14. Juni 2013, 19:00
Eröffnung mit musikalischer Performance von Anik Lazar


Sa, 22.6. 15.00-17.00 Uhr
Kinderworkshop Domestic Utopias
Für Kinder von 6-10 Jahren.
Die Ausstellung heißt Domestic Utopias, das bedeutet übersetzt „häusliche Utopien“ oder „Wohnutopien“. Eine Utopie, das ist so etwas wie eine Wunschvorstellung. Aber nicht eine Wunschvorstellung, die du persönlich hast, sondern es ist viel weiter gedacht. Utopie ist eine Wunschvorstellung, wie das Miteinander vieler  Menschen idealerweise aussehen könnte. In unserem Falle also, wie das Häusliche, das zusammen Wohnen in einer  besseren Welt aussehen könnte. Was denkst du? Wie sieht dein Zusammenleben im Moment aus und wie könnte es besser sein?
Wir machen einen Rundgang durch die Ausstellung. Im Anschluss werden gemeinsam Modelle aus Holz und Pappe gebaut: Wie sieht das Haus aus, in dem du zusammen mit ganz vielen anderen wohnen willst?
Anmeldung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


Sonntag, 30. Juni 2013, 16:00-20:00 im Ausstellungsraum
Kotti L´Amour - La Commune - Kaffee Kranz
Wie wollen wir zusammen leben am Kottbusser Tor?
Eine Nachmittagsveranstaltung mit verschiedenen Gruppen rund um den Kotti, Kaffee und Kuchen, informellen Gesprächen, kleinen Workshops und dem Projekt "Kollektive Kantine".



Donnerstag, 4. Juli 2013, 20:00, Veranstaltungsraum NGBK 1.OG
Za Żelazną Bramą
Filmabend und Diskussion mit Heidrun Holzfeind (Regisseurin), die in ihrem Film Bewohner_innen der Wohnsiedlung Za Żelazną Bramą in Warschau porträtiert, die von ihrem Alltag in einer realsozialistischen Wohnutopie erzählen.

 

Sa, 13.7. 15.00-17.00 Uhr
Kinderworkshop Domestic Utopias
Für Kinder von 6-10 Jahren.
Die Ausstellung heißt Domestic Utopias, das bedeutet übersetzt „häusliche Utopien“ oder „Wohnutopien“. Eine Utopie, das ist so etwas wie eine Wunschvorstellung. Aber nicht eine Wunschvorstellung, die du persönlich hast, sondern es ist viel weiter gedacht. Utopie ist eine Wunschvorstellung, wie das Miteinander vieler  Menschen idealerweise aussehen könnte. In unserem Falle also, wie das Häusliche, das zusammen Wohnen in einer  besseren Welt aussehen könnte. Was denkst du? Wie sieht dein Zusammenleben im Moment aus und wie könnte es besser sein?
Wir machen einen Rundgang durch die Ausstellung. Im Anschluss werden gemeinsam Modelle aus Holz und Pappe gebaut: Wie sieht das Haus aus, in dem du zusammen mit ganz vielen anderen wohnen willst?
Anmeldung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Mittwoch, 17. Juli 2013, 19:00, Veranstaltungsraum NGBK 1.OG
Gemeinschaftsentwurf
Anders produzieren, besser gestalten? Kollektive in der Stadt und die eigenen Produktionsverhältnisse. Architekt_innen-Perspektiven seit den 1960er Jahren.
Mit Hendrikje Herzberg, Beate Leidreiter, Andreas Reidemeister und Margarete Winkes.



Donnerstag, 25. Juli 2013, 19:00, Veranstaltungsraum NGBK 1.OG
Radical Collective Care Practices: Eine kollektive Forschungsplattform
Eine Präsentation im Rahmen des Projekts, das von Wien ausgehend eine Reihe von Beispielen selbstorganisierter Care-Praxen erarbeitet. radicalcollectivecare.blogspot.co.at



domestic utopias radio:
Sonntag 16.Juni und 7. Juli 2013, 20-12:00 reboot.fm, 88,4 Mhz
Samstag 15.Juni und 6. Juli 2013, 11-12:00 Freies Sender Kombinat, www.fsk-hh.org/livestream oder 93,0 MHz in Hamburg


    
Ausstellungs-Rundgänge:
Samstag, 6. Juli, 15:00 - Carsten Horn
Samstag, 13. Juli, 15:00 - Julia Bonn (in english)
Samstag, 20. Juli, 15:00 - Luitgard Wagner
Samstag, 27. Juli, 15:00 - Felicita Reuschling