Oranienstraße 25
10999 Berlin

Ausstellungsraum:
Täglich 12–19 Uhr
Mi–Fr bis 20 Uhr

TONI SCHMALE SUPEREGO

Ausstellung
28. November 2015 - 24. Januar 2016

Ausstellungsansicht, nGbK 2015, Foto: Christin Lahr, Courtesy Galerie Christine König, Wien
Ausstellungsansicht, nGbK 2015, Foto: Christin Lahr, Courtesy Galerie Christine König, Wien

 


Toni Schmale, die in den Formaten Zeichnung, Foto, Video, Performance und Objekt arbeitet, thematisiert und kritisiert in ihren Werken bestehende gesellschaftliche Machtverhältnisse und Geschlechterrollen. Sie bezieht sich in der Formensprache und Titelgebung ihrer Arbeiten auf Gender und Sexualität, Fetisch und Sport. Sie überführt normative Assoziationen und verschiebt dabei Kontexte und schafft es, auch in vermeintlich starren Objekten ein performatives Element weiterleben zu lassen.

In der Ausstellung in der nGbK werden vorwiegend Skulpturen gezeigt. Die Objekte aus Beton und Stahl wurden von der Künstlerin präzise bearbeitet, ihre Oberflächen auf Hochglanz poliert oder lackiert. Während frühere Arbeiten direkter auf Körper, Körperteile oder Körperlichkeit verweisen, sind die bildhauerischen Werke Schmales in der Ausführung etwas abstrakter und kühler, transportieren jedoch ebenso radikal geschlechterpolitische Utopien und queere Identitäten, nicht zuletzt auch über die Titel. Arbeiten wie „hafenperle“, deren Elemente an eine Hantelbank und an Rudergeräte erinnern sowie weitere Werke aus der Serie „fuhrpark. was das / der neue gefährt sein kann“ projizieren auf unterschiedlichen Ebenen Bilder von körperlicher Verausgabung. Die Werke suggerieren den Besucher_innen eine Einladung zur Interaktion, provozieren eine physische Assoziation mit Sportgeräten oder Sexspielzeug, aber auch ein Abtasten-Wollen der perfekt bearbeiteten Oberflächen – eine Verführung, der es zu widerstehen gilt.

Zur Ausstellung erscheint eine zweisprachige Publikation (dt. / engl.) im Verlag der nGbK, mit Texten von Silvia Eiblmayr, Christin Lahr und Stefanie Seibold. ISBN: 978-3-938515-61-7. Hier bestellen [...]


Freitag 27 November 2015, 19 Uhr,
Eröffnung

Sonntag 29 November 2015, 18 Uhr,
Führung mit der Künstlerin

Sonntag 06 Dezember 2015, 18 Uhr,
Kurator_innenführung

Sonntag 06 Dezember 2015, 18 Uhr,
Kurator_innenführung

Sonntag 10 Januar 2016, 18 Uhr,
Kurator_innenführung

Sonntag 17 Januar 2016, 18 Uhr,
Kurator_innenführung

Sonntag 24 Januar 2016, 18 Uhr,
Führung mit Silvia Eiblmayr und der Künstlerin

[...]


Wir freuen uns, dass die österreichische Kunsthistorikerin und Kuratorin Silvia Eiblmayr durch die Ausstellung führen und über ausgewählte Objekte sprechen wird. Toni Schmale ist aus Wien angereist und wird während der Führung gerne Rede und Antwort stehen.

Silvia Eiblmayr spricht im Katalog der Ausstellung von „Settings“ und „Phantasmen“. Sie geht auf die  spezifischen Kontexte ein, die Tonis Schmales Arbeiten kreieren, wie auch auf damit zusammenhängende übergreifende, Fragestellungen aus den Bereichen Performance, Kunstgeschichte, Queer Theory und Psychoanalyse. Silvia Eiblmayr wird ihre Eindrücke und Reflexionen während der Führung im Gespräch mit den Kurator_innen und der Künstlerin erläutern und vertiefen.

Silvia Eiblmayr lehrte von 2003 – 2008 an der Universität Wien, war 2009 zusammen mit VALIE EXPORT Kommissarin des österreichischen Pavillons auf der 53. Biennale von Venedig. Von 1993 bis 1995 war sie Direktorin des Salzburger Kunstvereins und von 1998 bis 2008 leitete sie die Galerie im Taxispalais in Innsbruck. Sie ist Autorin des zu dieser RealismusStudio-Ausstellung vorgelegten Katalogs.



 

Unterstützt von:

bundeskanzleramt_oesterreich.jpg

 

nGbK-Projektgruppe RealismusStudio: Christin Lahr, Jan Ketz, Michaela Richter, Frank Wagner, Susanne Weiß