neue Gesellschaft
für bildende Kunst

MONSTERA                                                     
Erinnerungslandschaften zur Umerziehung – Gute Staatsbürgerinnen im Gestern und Heute

enlargable
                                                                                                              Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht

Format: hybrides Vermittlungsprojekt mit digitaler Plattform und analoger Ausstellung

Budget: 59.999,00 Euro



Monstera fordert Sichtbarkeit und Repräsentation der über 33 Jahre unaufgearbeiteten Vorgänge einer repressiven Umerziehung von 135.000 Kindern in 168 DDR Spezialkinderheimen, ihrer pädagogisch politischen Ursprünge und dem Wirken in der Gegenwart, im Spiegel unserer globalen Gesellschaft des Umbruchs seit 89/90. In der sozialistischen Architektur der Karl-Liebknecht-Straße planen wir eine Erinnerungslandschaft als begehbare interaktive Installation. Über eine raumgreifende Kartographie, ein Terrain für groß und klein, laden wir zum Erkunden, miteinander Lernen, Zuhören und Austauschen ein.  Die Ausstellung wird das Ergebnis eines umfangreichen Recherche- und damit Entwicklungsprozesses, dessen wachsende Architektur wir zusätzlich in einer digitale Plattform sichtbar machen, Wissen und Netzwerke teilen, Erkenntnisse dokumentieren und individuelle Strategien von Resilienz und Widerstand ihren Ausdruck finden.
Why Not? Kollektiv arbeitet durch seine Zusammensetzung mit vielfältigen künstlerischen Mitteln, bezieht intersektionale Perspektiven ein, hat Zeitzeugenschaft organisch inne. Die künstlerischen Arbeiten der gesamten Ausstellung werden durch das Projektteam selbst entstehen. Ein umfangreiches Begleitprogramm soll kuratiert werden.

Das Monstera Begleitprogramm soll aus künstlerischen, wissenschaftlichen, bildungs- und (kultur-) politischen und zivilgesellschaftlichen Positionen kuratiert werden und so den Themenkomplex der Ausstellung zeitgeschichtlich, pädagogisch, politisch, aktivistisch erweitern. Wir beabsichtigen Drittmittel bei der Rosa Luxemburg- ,Heinrich-Böll-, Antonio Amadeu- und Bundesstiftung für Aufarbeitung der SED-Diktatur sowie Landeszentrale für politische Bildung Brandenburg und Sachsen zu beantragen.

Donnerstag, 29. September 2022Donnerstag, 29 September 2022, 19:00 Uhr
nGbK-Lectures
nGbK Lecture: nGbK Lecture: Kunst & Kollektive: Wie weiter nach Kassel? – Strategien im Kunstfeld
Sonntag, 09. Oktober 2022Sonntag, 09 Oktober 2022, 16:00 Uhr
X Properties – Zur De-/Finanzialisierung der Stadt
Aktion: Action: Z vier Doppel X: Contact. Jane (Remote) – eine patrimoniale Dystopie / Embrace spatial diversity of the commons – ein tragbares Quintichon
Sonntag, 16. Oktober 2022Sonntag, 16 Oktober 2022, 14:00 Uhr
X Properties – Zur De-/Finanzialisierung der Stadt
Spaziergang: Walk: Von Albert bis Victoria – oder: Kann man Finanzialisierung sehen?
Sonntag, 16. Oktober 2022Sonntag, 16 Oktober 2022, 18:00 Uhr
X Properties – Zur De-/Finanzialisierung der Stadt
Spaziergang: Walk: Embrace spatial diversity of the commons – Ein tragbares Quintichon
Sonntag, 16. Oktober 2022Sonntag, 16 Oktober 2022, 20:00 Uhr
X Properties – Zur De-/Finanzialisierung der Stadt
Diskussion: Discussion: X Properties – die Recherche, das Berliner Heft und die eutopischen Aussichten