neue Gesellschaft
für bildende Kunst

Timelessness within a seashell
Visual constructions of memory and migration (AT)

enlargable
                                                                                         Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht

Format: Multimediale Ausstellung mit Workshops und Filmscreenings

Budget: 59.999,20 €

Timelessness within a seashell ist ein Projekt, das in drei Ebenen oder Formate unterteilt ist und sich mit der Materialität von Zeit und Entfernung befasst. Was geschieht mit einem Lebewesen auf seiner Lebensreise? Wie begegnet ein menschlicher Körper der Welt? Prägt die Zeit unser Verständnis von Heimat und unserem eigenen Körper? Welche Farben und Klänge entstehen durch Trennung? Gibt es in Muscheln einen Hinweis darauf? Objekte, die sich uns in einer Sprache mitteilen, die wir zu kennen scheinen, aber nicht verstehen. Oberflächlich betrachtet sprechen wir über Filme, Tanz, Klänge und Muscheln, aber wir diskutieren eingehend über Themen wie Natur-Mensch, Migration, Sprache, kosmische Verflechtung, Schmerz und Regeneration und schließlich über die Inhalte von Erinnerung und Transformation. Die Ausstellung wählt einen Diskurs über Themen wie Erinnerung, Migration, Grenzen, Vertreibung und Stabilität, Mythen und Natur, Erinnern und Vergessen. Sie ist ein Versuch von bildenden Künstler_innen, das Thema Migration aufzuschlüsseln. Das Sammeln von Muscheln ist dem Menschen seit langem ein Anliegen. Muscheln sind Lebewesen, die ihre Schale im Laufe ihres Lebens Schicht für Schicht aufbauen, ihre Farben ändern sich je nach der Nahrung, die sie aufnehmen. In gewisser Weise ist das eine fließende Veränderung durch ihre Umwelt.

Die Zerbrechlichkeit der Muscheln steht im Mittelpunkt der Frage, ob es möglich ist, die Erinnerung und die Identität als greifbare Essenz unverändert zu bewahren. Die Künstler_innen sehen sich in einem Prozess des „Hinzufügens von Material an den Grenzen“ und formen ihre Vorstellungen von Heimat zu einem nicht quantifizierbaren, aber dennoch zeitgebundenen Exoskelett. Sie nähern sich ihrem Thema inspiriert durch die Linse des Lebens der Muscheln. Die Ausstellung ist ein Raum, in dem dieses Werk in seinem Entstehungs- und Wachstumsprozess untergebracht ist. Während der acht Wochen werden Filme, Installationen und Workshops, Forschungsfragmente, Interviews und Arrangements einer nicht-linearen Erzählung Teil einer Erfahrungsreise voller offener Fragen und haptischer Betrachtungen sein. Die Ausstellung dient als Startschuss für unser Kollektiv.