neue Gesellschaft
für bildende Kunst

Frameworks of Decay (AT)

enlargable
                                                                                                              Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht

Format: Ausstellung und begleitende Publikation

Budget: 57.768,40 € (Projekt: 47.207,60 € ; Publikation: 11.560,80 €)

Mit Frameworks of Decay planen wir eine Ausstellung, eine begleitende Publikation und eine Reihe von Gesprächen, die eine Vielzahl von Perspektiven auf vier Kernthemen bieten: Nekropolitik und Verfall sowie Kollektivität und Pflege. Im Rahmen des Programms wird eine Analyse von Lebenswelten vorgenommen, die man mit Achille Mbembes Worten als „Todeswelten“ bezeichnen könnte, in denen große Teile der Menschheit den Status von „lebenden Toten“ besitzen. Außerdem wird das Potenzial von Kollektivität und Fürsorge als konzeptionelle und praktische Instrumente gegen eine Politik des Todes untersucht, die den globalen kapitalistischen und extraktivistischen Systemen zugrunde liegt.
Dementsprechend liegt der Schwerpunkt der Ausstellung, des Diskursprogramms und der Publikation auf Ko-Kreation und interdisziplinärer Zusammenarbeit. Die Mitglieder der Projektgruppe werden Werke entwickeln, die auf einem kollektiven Forschungsprozess aufbauen, und andere eingeladene Künstler_innen beauftragen, Werke zu schaffen oder bestehende Werke für die Ausstellung zu bearbeiten. Das Ausstellungsdesign wird dementsprechend versuchen, die singuläre Autor_innenschaft und die Autonomie des einzelnen Kunstwerks zugunsten einer eher kollektiven Vorstellung von (Kunst-)Schöpfung zu hinterfragen. Darüber hinaus werden Akteur_innen aus aktuellen Communities wie Trans*Sexworks, Deutsche AIDs-Hilfe oder Casa Kuà - Gruppen, die sich auf eine gerechte Versorgung im Gegensatz zum Kunstmachen konzentrieren - eingeladen, zum Programm sowie zur Publikation beizutragen.