neue Gesellschaft
für bildende Kunst

Forschung

Forschung: Die Pampa lebt

Hellersdorf als Großwohnsiedlung gestern, heute und morgen
Sonntag, 01. November 2020 — Samstag, 01. Februar 2025

Die Pampa lebt

Adresse: station urbaner kulturen, Auerbacher Ring 41, 12619 Berlin (Eingang Kastanienboulevard, neben Lebenshilfe e.V.)
Geöffnet:Do+Sa 15-19 Uhr
Sprache(n): 
  • Deutsch
  • Englisch

Eintritt: frei
Veranstalter_in: neue Gesellschaft für bildende Kunst
save date

Die Pampa lebt


Rechercheprojekt von Anwohnern_innen und Künstler_innen im Quartier Boulevard Kastanienallee im Zeitraum 2019–2021: u.a. mit Sabine Büttner, Mike Hartwig, Eva Hertzsch, Rosel Juhl, Siegfried Nord, Evelin Paap, Adam Page und Lutz Reineke

Das soziale, politische und kulturelle Gefüge eines immer kosmopolitaneren und widersprüchlichen Hellersdorf ist Ausgangspunkt der Recherche. Seit März 2019 arbeiten Anwohner_innen und Künstler_innen gemeinsam an einer Reihe von Fragen:

1. Welche Hoffnungen, Ängste, Glücksversprechen und Kränkungen gab es in den 1990ern? Und heute?
2. Welche Auswirkungen hat der Wegfall der Arbeitsgesellschaft nach 1990?
3. Welche Auswirkungen haben Abriss und Rodung im Bezirk?
4. Welche Auswirkungen haben die Umbenennungen von Straßen und Plätzen nach 1990?
5. Welche Zukunftsvisionen gibt es für Hellersdorf? Welche attraktiven Wahrzeichen? Welche Zukunftsvision hast Du für Dich in Berlin?
6. Wie findest Du die Lebensqualität in Hellersdorf?
7. Welche Unterschiede gibt es zur Lebensqualität in anderen Wohnsiedlungen, die Du kennst?
8. Welche Ideen hast Du, um den öffentlichen Raum in Hellersdorf mehr zu beleben?
9. Welche Ideen hast Du, um mehr Lebensqualität für junge Erwachsene in Hellersdorf zu schaffen?
10. Welche Nutzungen wünschen Sie sich für die Grünfläche zwischen Maxie-Wander-Straße und U-Bhf. Cottbusser Platz?
11. Welche Nutzungen wünschen Sie sich für das Erdgeschoss des zukünftigen Wohnhauses am Kastanienboulevard?
12. Welche Auswirkungen haben die Verände-rungen am Kienberg für die IGA 2017?


Ziel des Austauschs ist es, neue Bilder der Großsiedlung zu produzieren. Die Anwohner_innen und Künstler_innen treffen sich regelmäßig in der station urbaner kulturen, auf der Grünfläche »Place Internationale« und bei Ausflügen zu Ausstellungen und Veranstaltungen in Berlin und anderen Städten. In einer offenen Sammelstelle, bestehend aus Ordnern und Regalen, werden 2019 transkribierte Gespräche und abgegebenes Material in der station und auf der Grünfläche festgehalten und sichtbar gemacht. 2020 werden die neuen Bilder im Hellersdorfer Stadtraum gezeigt: Die Dokumentation finden Sie hier [...]. 2021 ist eine Ausstellung des gesamten Projekts geplant.


Kontakt: 0173 2009608 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

nGbK-Projektgruppe: Jochen Becker, Fabian Bovens, Eva Hertzsch, Margarete Kiss, Constanze Musterer, Adam Page


DIE PAMPA LEBT wird gefördert aus Mitteln aus dem Programm „Soziale Stadt“ und unterstützt vom Amt für Weiterbildung und Kultur Marzahn-Hellersdorf

 

Publikation

  
ISBN:

Weitere Termine