Fassadenarbeit für die neuen Räume der nGbK

Ab September 2023 Typ: Information Ort: nGbK am Alex Adresse: Karl-Liebknecht-Str. 11/13, 10178 Berlin
Fassadenansicht mit Arbeiten von Folke Köbberling in Zusammenarbeit mit Alexa Kreissl, 2023, Foto © Nihad Nino Pušija

Folke Köbberling
living elements, Fassadenelemente aus Rohwolle, Holz und Draht, 2023

Folke Köbberling in Zusammenarbeit mit Alexa Kreissl
HEXAGON, Vorhang aus geflochtenen Getränkekartons, 2023

Für den neuen Standort der nGbK unweit des Alexanderplatzes hat die Künstlerin Folke Köbberling eine zweiteilige Fassadenarbeit entwickelt, hervorgegangen aus einem eingeladenen künstlerischen Wettbewerb. Sie besteht aus einem an der Außenfläche angebrachten Werbeband und einem innenliegenden Vorhang.

Der aus silbrigen Kartonstreifen geflochtener Vorhang (HEXAGON, 2023) bespielt die Fensterfläche im 1. Stock. Entstanden in Kollaboration mit der Künstlerin Alexa Kreissl und dem Institut für Architekturbezogene Kunst in Braunschweig, nutzt er eine modulare Flechttechnik aus geschlossenen Schlaufen, um gebrauchte Getränkekartons in einer neuen Struktur wiederzuverwerten.

Im darüber liegenden Geschossband an der Außenfassade montiert Köbberling an vier Flächen, die für Logos vorgesehen sind, vier vierteilige geometrische Objekte, die aus in Holzrahmen geschichteter Rohwolle gefertigt wurden (living elements, 2023). Ihre Form ist an das Logo der nGbK angelehnt, spiegelt jedoch auch andere Logos und Schriftzüge an der Fassade.

Beide Elemente verbindet eine Wiederverwendung von Materialien, für die bisher nur begrenzt eine nachhaltige Verwertung gefunden ist: Rohwolle und gebrauchter Getränkekarton. Sie konterkarieren die „harten“ Werkstoffe der Umgebung und greifen gestalterische Elemente der DDR-Moderne auf. Zugleich lenken sie die Aufmerksamkeit auf Praxen der Gebäude(um-)nutzung in Zeiten von Klimawandel und ökologischer Krisen: So bieten die wollenen Fassadenobjekte auch Vögeln einen Nistplatz.

Folke Köbberling ist Professorin am Institut für Architekturbezogene Kunst an der TU Braunschweig. In ihren häufig kollaborativen künstlerischen Arbeiten analysiert die extensive Ver(sch)wendung von Ressourcen, den Verlust von Biodiversität durch versiegelte Böden oder die CO2-Verschmutzung urbaner Räume.

Alexa Kreissl ist Künstlerin und promoviert zu Ringgeflechten am Institut für Architekturbezogene Kunst.

Rückblick

15.9.23, 17:30 Uhr

ARCH+ features 120: nGbK – Kunstumbau

Typ: Führung, Gespräch Ort: nGbK am Alex

13.9.23, 17:00 Uhr

Neue Räume der nGbK am Alexanderplatz

Typ: Eröffnung Ort: nGbK am Alex

Tags